Mondsee Marathon

1 Jul

Auch heuer ging die Reise am 24. Juni wieder nach Mondsee zum 5 Seen Radmarathon. Und wie sollte es anders sein……Regen und Kälte sollten in Mondsee wieder bestimmend sein. Dies war aber nicht der Grund warum ich mich heuer nur für die 140 km Strecke mit 1600 HM angemeldet habe. Der Grund ist der, das ich mich und meinen Körper nicht nur ausbeuten kann. Mit den 24 Stunden Indoor Rennen im Februar, dem Everesting Rekordversuch (wobei ich nebenbei erwähnt 5. bester Österreicher bin) und dem Granit Marathon habe ich schon eigentlich zu viele Ultradistanzen heuer gemacht. Und die härtesten Rennen mit Grieskirchen, Salzkammerguttrophy und Australien stehen ja noch vor mir, darum die kürzere Distanz.

Das Rennen selber war wieder echt Spitze, und mit der neuen Streckenführung gab es auch kaum oder keine Stürze. Ich muss auch sagen das die neue Strecke viel Atraktiver ist wie die in den letzten Jahren (Lob an die Veranstalter). Die ersten 2,5 Stunden hat es dann auch wieder geregnet, und mit nur 9 Grad war es auch nicht besonders warm. Doch wie immer, wenn man mal ins fahren gekommen ist, dann ist es halb so schlimm. Rasch bildete sich auch eine ziemlich große Gruppe, und auch wie immer wollte niemand vorne fahren, also war ich mit ein paar anderen wieder gefordert das Tempo zu machen, mir machts ja sogar Spass abwechselnd vorne zu fahren, da man das Tempo bestimmen kann, und die Gerechtigkeit siegt am Ende doch immer wieder……damit meine ich, das die die sich im Windschatten verstecken, dann doch auf den Anstiegen herausgeschüttel werden. Die Kulisse ist immer Atemberaubend wenn man an den Seen vorbeidüst, und man trotz Rennbedingungen aauch die schöne Landschaft genießen kan. Und am Attersee entlang lachte auch noch die Sonne hervor. Von Attersee nach St. Georgen verlor ich dann leider durch einen dummen Fehler die Gruppe, di ich aber am letzten langen Anstieg wieder einholte, da sich sich dort Großteils auflöste ein. Dieser Anstieg war echt lässig zu fahren, und ich matchte mich mit einem anderen immer wieder hin und her, oben angekommen mussten wir beide lachen, da wir alles gegeben hatten. Die letzten km in Ziel war natürlich wieder ein Sprint mit ca. 30 Fahrern…..den ich als 4. durchziehen konnte. Starte nächstes Jahr sicher wieder.

Das Ergebnis findes du unter Wettkampfergebnisse 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.