Everesting wieder geschafft!!

5 Mai

Es ist schon wirklich eine Wahnsinnige Herausforderderung diese Everesting Challange. Doch es liegt schon wieder hinter mir (Grins).

Am 1. Mai um 4:45 Startete ich  pünktlich diese Challange mit gemischten Gefühlen. Hinterberger Klaus, der schon um 1:00 Uhr Nachts die Challange gestartet hatte, hat heuer die Segmente nur für die halbe Bergrennstrecke von Esthofen nach Königsdorf (St. Agatha) gewählt, wo ich eigentlich von Anfang an das Gefühl hatte…..das man hier langsamer ist, da der Berg etwas zu flach und zu kurz sei. Dies sollte sich dann auch bewahrheiten, aber dazu später.

Ich kam von Anfang an gut in den Tritt, wollte auch nicht zu schnell los legen, da ich jetzt doch schon ein wenig Erfahrung im Extremen Ausdauersport (Grins) habe. So pendelten sich die ersten Rundenzeiten allesamt unter 8 Minuten ein. Es war natürlich noch eine Leichtigkeit den Berg hinauf zu Radeln. Nach 2 Stunden ca. begann ich mal zu rechnen, und mir war klar, was auch meine Befürchtung war das der Rekord um Ecken nicht zu schaffen sei……die Strecke mit 3,1 km sei einfach zu lange und zu flach um den Rekord zu überbieten. Hochgerechnet komme ich sicher auf mindestens 330 km dachte ich mir, und im vergangenen Jahr waren es ja doch nur „306“. Egal, weiter in die Pedale treten. Nach 6 Stunden war meine Rundenpace noch immer bei 8 Minuten, und es ging mir erstaunlich gut, hatte richtigen Spass an der Freude. So verging Stunde um Stunde…..die Rundenzeiten gingen zwar langsam etwas hoch, doch das ist ganz normal, und ich verschwendete keinerleih Gedanken darüber. Im Endeffekt lagen die Rundenzeiten auch nur bei knapp über 9 Minuten……und dies bei einer Fahrzeit von 15 Stunden und 102 Runden. Meine Pausen lagen bei gleich Null, was ich auch im Plan hatte. Ich stieg lediglich 5x vom Rad um ganz kurz etwas zu essen, was auch nicht sehr viel war. Ich verzerrte gerade mal 3 Kartoffeln, 2 Hände voll Nudeln und 3 Bananen…..das wars, der Rest waren nur Isotonische Getränke, wo ich an die 10 Liter trank.

Gratulation auch an Hinterberger Klaus der 1 Stunde vor mir ins Ziel kam….freut mich voll das er es nach dem im vorigen Jahr des Scheiterns heuer geschafft hat. Also hab ich dann 3 Stunden auf Klaus gutfahren können……. ich mit meinen jungen 50 jahren (wieder Grins).

Um 20:00 Uhr kam dann auch ich das letzte mal den Berg hoch…..wieder Überglücklich und Stolz zugleich den Berg 102 mal bezwungen zu haben…..319 km in den Beinen (50%, also ca. 170 km nur Bergauf), 9323 Höhenmeter an einem Stück geradelt zu sein, und 15 Stunden und 48 Sekunden ohne einer richtigen Pause in den Sattel gesessen zu sein.

Danke auch wieder an die Radler die mich begleitet haben, insbesondere möchte ich Ewald Eisenköck danken der mit mir sehr lange gefahren ist, und mich auch bis zum Schluss begleitet hat. Ewald fuhr im Endeffekt auch 5000 Höhenmeter (Wahnsinnige Leistung….also kurz mal den Ötztaler von den HM gefahren).

Danke auch an meinem Hauptsponsor www.Sports97.at Gerald Starzengruber, der mich mit dem Perfekten Material versorgt.

Und in 2 Wochen geht die Reise schon weiter nach Kleinzell wo der Granit Marathon mit 90 km und 3000 Höhenmeter für das Team Sports97-Olympia-Austria am Menüplan steht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.