Trainingsbericht

9 Feb

Es verwundert mich dann doch auch immer wieder selber, wie gerne, und mit wieviel Elan ich an mein Training herbei gehen kann.

Trainierte schon in meiner Laufkariere immer nach Trainingsplan, und es gingen „fast“ (China) all meine Wettkämpfe nach Wunsch und Trainingsergebnissen auf. Im vergangenen Jahr stellte ich den Körper vom Laufen auf Radfahren total um. Für mich bedeutete  das nur km fressen. Bis mein Körper irgendwo mal ans  Radfahren gewöhnt war waren auch schon 10.000 km in den Beinen. Eigentlich konnte ich erst dann gezielt  trainieren. Am Ende standen dann doch 21.000 km am Papier. Ich weis auch das dies unbedingt erforderlich war, um die Crokodile Trophy erfolgreich zu finishen.

Heuer trainiere ich ganz anders.

Setze mehr auf effektives Training, was so viel bedeutet, wieder jede Trainingseinheit  genau nach Plan. Dieser Plan ist genau auf 3 Einheiten gesplittet, wie auch schon beim Laufen. Trittfrequenz-Intervall-Kraftausdauer Training sollte das Zauberwort sein. Man wird im Endeffekt sehen wie sich das Training bis zu Saisonstart  entwickelt hat.  Und für die erst 2. Februar Woche fühle ich mich schon Wahnsinnig toll in Form. Man spürt einfach jede einzelne Trainingseinheit, mit welchen Schritt man nach vorne steuert. Trainiere bereits wieder bis zu 3 mal am Tag. 1 Krafteinheit vor der Schule, Radeinheit lt. Trainingsplan, und am Abend Dienstag und Donnerstag noch eine Krafteinheit in meinem Fitnesscenter Sense of Body Grieskirchen, das auch ein Sponsor von mir ist, ein Work Out, das mir dann den Rest gibt für den Tag.

Doch es ist immer der Spaß am Sport, und der Spaß an dem Extremen im Vordergrund, sonst könnte  ich  dieses Pensum Eigentlich gar nicht durchstehen. Ich bin eben irgendwo ein „Verrückter“, wie ich auch gerne genannt werde. Ich seh es auch nicht als Beleidigung, im Gegenteil, seh  es als Lob und Motivation für die Menschen die sich dann mal sagen……..jetzt nehm ich auch die Füße in die Hand und mach was. Und wenn dann, wie es auch schon einige zu mir gesagt haben, „du hast mich bewegt“, und mir einen Schups gegeben, dann bin ich irgendwo einer der glücklichsten Menschen der Welt, und habe die größte Freude damit.

Nebenbei erwähnt, gebe auch gerne Vorträge über Extremsport, wie bewege ich mich weiter  um nicht auf der Stelle zu tappen, Mentale Stärke….oder einfach einen „Verrückten“ zuzuhören wie er sich sehr Erfolgreich durch die Wüsten dieser Welt bei den härtesten Rennen auf unserem Globus bewegt hat.

Lt. meinem Motto „Setze Dir Ziele, und Du wirst Sie erreichen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.