2 Harte Rennen in 8 Tagen

24 Jul

Erst stand der 24 h Radmarathon in Grieskirchen am Menüplan, wo ich die 6 Stunden bestritt. Und es war wieder eine tolle Veranstaltung mit einem tollen Ergebnis. Ich konnte von den 257 Startern in der 6 h Wertung den für mich hervorragenden 6. Platz erreichen.

Schon 7 Tage darauf stand ich in Bad Goisern um 5:00 Uhr morgen an der Startlinie, um die Strecke A mit 211 km, und 7156 HM mit dem MTB in Angriff zu nehmen. Und eigentlich stellte ich mir schon die Frage was ich mir an meinen gen 50igsten Geburtstag antue. Aber da ich schon zum 4. mal die A Distanz in Angriff nahm, weis ich ja schon was auf mich zukam. Und es war ja heuer mal kein Regen angesagt. Bis auf ein kurzes Gewitter blieb es dann auch wirklich den ganzen Tag trocken. Ich kam auch gleich wunderbar in den Rhythmus, und ganz rasch hatte man die ersten 1400 HM auf die Hütteneggalm absolviert. Das erste mal die Ewige Wand passieren, die immer ein Highligth ist, ich lies auch einen Jubelschrei los. Runter nach Laufen und wieder rauf Am Rehkogel und rüber zur Blaalm. Jetzt sind auch schon zwei Schiebepassagen dabei…..was eigentlich noch viel stärker ist als das fahren. Und wieder über Umwegen rauf auf Hüttenegg und zur Ewigen Wand. Jetzt hatten wir schon einige Fahrer von der B Strecke vor uns, und auf den steinigen Abfahrten war das Überholen eine kleine Herausforderung mehr. Am Start sagte ich mir noch Hörbi, an deinem 50igsten Geburtstag brauchst nix riskieren….leider kam es ganz anders und ich fuhr die Gefährlichen Passagen so schnell wie noch nie. Auf den Berg von Lauffen hoch sammelte ich mir ein paar Fahrer ein um richtig Gas geben zu können beim Flachstück nach Hallstatt. Und so machte wir es auch, hab da einen super Kerl kennen gelernt (Rudi es war eine Freude mit dir zu fahren, vielleicht liest du das mal). Jetzt kam der berüchtigte Salzberg, und die Hitze war schon sehr extrem, was mir wie immer voll taugte. Ichg wusste wenn ich den Salzberg mir gut einteile, dann kann ich auf die anschließende Roßalm richtig Gas geben. Und so kam es auch, die Biker die mich am Salzberg stehen ließen holte ich auf die Roßalm alle wieder ein….sorry wenn ich so schreibe, aber da starben viele wie die Fliegen. Und es ging immer weiter dem ziel entgegen. Lustig war um exakt 18:24 Uhr fuhr ich an der 10 km Tafel vorbei, wo ich zu rechnen begann. Dachte mir, wenn ich jetzt noch richtig in die Pedale trete, dann bin ich um 18:45 im Ziel und ich habe auch noch persönlich Bestzeit…..und genau so kam es auch. Kann jetzt mein Glück noch kaum fassen, und weis das ich für die Crokodile Trophy schon gut gerüstet bin. Doch ich habe noch 2 Monate Zeit um gut zu trainieren, und mich vielleicht noch ein wenig zu verbessern.

Ergebnisse findet ihr wie immer unter Wettkampfergebnisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.